Fachbegriffe

E-COMMERCE / ONLINE-HANDEL

Vom englischen Begriff Electronic-Commerce: elektronischer Handel. E-Commerce bezeichnet den Kauf und Verkauf von Produkten über das Internet, sowohl im B2B (Business to Business – Kauf und Verkauf von Unternehmen zu Unternehmen), als auch im B2C (Business to Consumer – Kauf und Verkauf von Unternehmen zu Endkonsument) –Bereich. Zum E-Commerce gehört auch der M-Commerce, welcher sich auf den Kauf und Verkauf über mobile Endgeräte beschränkt.

MOBILE COMMERCE / M-COMMERCE

Der Mobile Commerce ist ein Teilgebiet des E-Commerce und meint den Kauf und Verkauf von Produkten über mobile Endgeräte (u.a. Tablet und Smartphone). Für den M-Commerce werden daher an mobile Endgeräte angepasste Webseiten bzw. Apps benötigt, über welche Nutzer den Einkauf tätigen können.

KANAL / CHANNEL

Mit Kanälen bzw. Channel sind die verschiedenen Vertriebs- und Kommunikationswege gemeint. Hierzu zählen u.a. Online-Angebote wie Online-Shops, Social Media Dienste, E-Mails, Apps, Push-Nachrichten über mobile Endgeräte, Location Based Services (lokale Standortdienste) wie in der Shoppen App, aber auch stationäre Angebote wie Ladengeschäfte oder traditionelle Medien wie Kataloge (unsere gedruckten Glücksbringer) oder Fernsehwerbung.

ME-COMMERCE

Beim Me-Commerce werden die Online-Angebote und die Kommunikation der Online-Shops an den jeweiligen Kunden angepasst. Diese kundenindividuelle und personalisierte Ansprache von Kunden dient der Kundenbindung sowie einer steigenden Konversionsrate. Me-Commerce beschreibt die technische Komponente der Personalisierung, nicht die individualisierten Produkte an sich.

TREND MOBILE

Der Trend Mobile dient als Verknüpfung von stationärem Handel und Online-Angeboten. Mobile Endgeräte, wie z.B. Smartphone und Tablet, dienen als Verknüpfungselemente zwischen Ladengeschäft und Internet. Der Mobile Trend beinhaltet auf der einen Seite den Mobile Commerce, auf der anderen Seite aber auch weitere Dienste, welche über mobile Endgeräte zur Orientierung, zur Werbung und zur allgemeinen Kommunikation genutzt werden können.

NO-LINE COMMERCE / SEAMLESS COMMERCE

No-Line Commerce, zu Deutsch Handel ohne Linie, bzw. Seamless Commerce, zu Deutsch nahtloser Handel, ist die Weiterentwicklung von Multi-Channel Strategien: wenn aus Verbrauchersicht keine Unterscheidung zwischen online und offline besteht, Informations- und Kaufprozesse ohne spürbare Brüche bestehen und die Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel verschwimmen, dann spricht man von No-Line oder Seamless Commerce. Es besteht der Anspruch, dass der Verbraucher in jeder Phase des Informations- und Kaufprozesses problemlos von offline zu online und andersherum wechseln kann und dabei keine Verluste beim Einkaufserlebnis entstehen.

CROSS-CHANNEL

Der Begriff Cross-Channel beschreibt die kanalübergreifende Verknüpfung von online und offline Vermarktungs- und Vertriebswegen.

B2C E-COMMERCE

Mit Business to Consumer bezeichnet man Transaktionen des E-Commerce, die zwischen anbietenden Unternehmen und dem Endkonsumenten / Käufer stattfinden.

Quelle: www.Einzelhandel.de